Titel
Anna Gerresheim
Beschreibung

* 8. März 1852 in Ribnitz; † 1. Dezember 1921 in Ahrenshoop
 
Deutsche Malerin und Grafikerin
 
Anna Gerresheim gehört 1892 zu den Gründern der Künstlerkolonie Ahrenshoop auf dem Darß. Das Fischerdorf und die Landschaft der Umgebung rücken bis etwa 1910 in den Mittelpunkt ihrer künstlerischen Arbeit. Mit Gemälden vom Darßer Wald und anderen Landschaftsmotiven gewinnt die Malerin breite Anerkennung. Daneben entstehen Radierungen und Farbholzschnitte.
Anna Gerresheim äußert schon früh den Wunsch, Malerin zu werden. Da im 19. Jahrhundert Frauen ein Kunststudium an Akademien verwehrt ist, besucht sie von 1874 bis 1880 private Malschulen in Dresden und Berlin. Während dieser Zeit malt sie vor allem Porträts und Genrebilder. Nach dem Besuch der Künstlerkolonie im dänischen Hornbæk 1880 gestaltet sie zahlreiche Ansichten von der Ostsee. In den folgenden Jahren reist die Künstlerin zu mehrmonatigen Studienaufenthalten nach London, Wales und Paris. 1881 wird erstmals eines ihrer Gemälde in der Akademischen Kunstausstellung in Berlin gezeigt. Die Künstlerin kommt 1885 während ihrer Mal-Ferien an der Ostsee erstmals nach Ahrenshoop, wo sie ab 1895 dauerhaft wohnt. Als mit Beginn des Ersten Weltkriegs immer mehr Künstler Ahrenshoop verlassen, bleibt die Malerin dem Ort treu.
1928, sieben Jahre nach ihrem Tod, wird Anna Gerresheim innerhalb der Großen Berliner Kunstausstellung eine Gedächtnisausstellung gewidmet. Einzelausstellungen mit Bildern der Künstlerin waren in den letzten Jahren u. a. in Ahrenshoop, Laren (Niederlande) und Rostock zu sehen. Das Deutsche Bernsteinmuseum Ribnitz-Damgarten zeigte 2016 Malerei und Grafik der Künstlerin. Werke von ihr befinden sich in der Sammlung des Kunstmuseums Ahrenshoop und in privaten Sammlungen.