Titel
Elena Liessner-Blomberg
Beschreibung

* 31. Januar 1897 in Moskau; † 1. Januar 1978 in Berlin
 
Russische Malerin, Grafikerin und Collagekünstlerin
 
Elena Liessner-Blomberg ist eine Vertreterin der russischen Avantgardekunst im Berlin der 1920er Jahre. Hier entwickelt sie ihre eigene Bildsprache im Spannungsfeld von Kubismus und Konstruktivismus, ohne die russischen Traditionen zu vernachlässigen. Mit ihren Collagen und Applikationen erschließt sie ab 1949 für die Kunst in der DDR einen eigenständigen Bereich.
Elena Liessner nimmt 1914 Zeichenstunden bei ihrem Onkel Ernst Liessner, einem Meisterschüler von Ilja Repin. Nach der Oktoberrevolution arbeitet sie ab 1917 zunächst als Zeichnerin, später als Sekretärin im Volkskommissariat für Bildungswesen. 1920 beginnt sie in Moskau Malerei an der staatlichen Kunsthochschule Wchutemas zu studieren, die sich den Ideen der russischen Avantgarde verschrieben hat. 1921 folgt sie einem Künstlerfreund nach Berlin. Das literarische Kabarett „Blauer Vogel in Berlin-Schöneberg realisiert ihren Entwurf für den Bühnenvorhang. Arbeit findet sie 1922 in der Buchhandlung Twardy, wo sie sich auch an Ausstellungen beteiligt und Kandinsky, Moholy-Nagy sowie die Künstler der Novembergruppe kennen lernt. Von 1921 bis 1923 nimmt sie an den Ausstellungen der Novembristen teil. 1932 ist die Künstlerin auf der Präsentation der Berliner Secession vertreten. Während des Nationalsozialismus arbeitet sie als Assistentin ihres Mannes, des Innenarchitekten Albrecht Blomberg. Sie stellt nicht mehr aus, ist aber privat künstlerisch weiterhin tätig. Aufgrund der Luftangriffe auf Berlin lebt sie ab 1943 in Feldafing bei München. 1948 zeigt sie ihre Werke in der Münchener Galerie Wimmer und beteiligt sich an Präsentationen in Düsseldorf und Wiesbaden. 1951 siedelt sie in die DDR, nach Pirna, über. Ab 1954 lebt und arbeitet sie zurückgezogen in Kleinmachnow. Mit einer Ausstellung in Berlin beginnt 1969 die Wiederentdeckung ihres künstlerischen Werks. Im selben Jahr erwirbt das Kupferstichkabinett Dresden frühe Arbeiten der Künstlerin als Grundlage einer Sammlung.